Im Herbst 1982 gab Thomas Ebermann dem Spiegel ein Interview. Der Fraktionsvorsitzende der Grün-Alternativen Liste in der Hamburger Bürgerschaft sagte darin unter anderem: „Wenn ein Haus ungenutzt ist, wird objektiv kein Friede gebrochen.“ Seine Partei unterstütze Besetzungen, „wenn es sinnvoll ist“. Zuvor hatte sich Ebermann, von der Wochenzeitung Die Zeit später als „Fundamentalist“ tituliert, an der Besetzung einer früheren Polizeiwache höchstpersönlich beteiligt. Der heutige Grünen-Chef Robert Habeck war damals 13 Jahre alt. Und als seine Co-Vorsitzende Annalena Baerbock besagten Ebermann im Januar zufällig im Zug traf, da erkannten sie einander nicht.

Das Thema Hausbesetzungen ist für Grüne historisch vorgeprägt

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.