Berlin/Jerusalem - Yehuda Bauer schreibt sofort zurück. Ja, er gebe gerne ein Interview, am besten über Zoom. Nur laut und deutlich müsse man sprechen. Er höre nicht mehr so gut. Bauer, 1926 in Prag geboren, Historiker und weltweit berühmter Holocaust-Forscher, lebt in einem Altersheim in Jerusalem, wo der jüngste Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern vor knapp zwei Wochen begann und erst nach elf Tagen eine Waffenruhe vereinbart wurde. Pünktlich zur vereinbarten Uhrzeit erscheint Bauers Gesicht auf dem Bildschirm, er sitzt vor hohen Bücherregalen, im Hintergrund sind immer wieder Sirenen zu hören. Kein Raketenalarm, sondern Polizeiautos und Krankenwagen, Alltag in Israel.

Berliner Zeitung: Wie geht es Ihnen, Herr Bauer?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.