Berlin - Die absurdeste Szene des Klimagipfels in Glasgow kam schon vor seinem Beginn zustande. Es war in Rom beim G20-Treffen. In einer Reihe standen die Regierungschefs am Sonntagmorgen mit dem Rücken zum berühmten Trevi-Brunnen und warfen Münzen ins Wasser, bevor sie abreisten, um sich am nächsten Tag zum Klimagipfel in Glasgow wieder zu treffen. Das Touristenritual soll Glück bringen. Aber jetzt wirkte es unglücklich. Als ob uns nur noch Glück bei der Klimaerwärmung helfen könnte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.