Bretten - Ein 81-jähriger Hausbesitzer in Baden-Württemberg hat aufgeregt das Brettener Polizeirevier angerufen und mitgeteilt, dass er eine Weltkriegsbombe in seinem Garten gefunden habe. Der vermeintliche Blindgänger stellte sich jedoch lediglich als Vitaminbombe heraus.

Wie die Polizeibeamten am frühen Donnerstagmorgen bei ihrer Überprüfung vor Ort feststellten, handelte es sich um eine etwa 40 Zentimeter lange Zucchini. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst musste zum Glück nicht gerufen werden.

Wahrscheinlich hat eine unbekannte Person das etwa fünf Kilo schwere Kürbisgewächs über die Hecke in den Garten geworfen. Letztlich war der Mann sehr erleichtert und kümmerte sich eigenständig um die Entsorgung. (jkl)