Für die einen ist er ein Scharlatan, ein wirtschaftspolitischer Geisterfahrer, für die andern ein Messias, der Griechenland, ja ganz Europa retten kann. Alexis Tsipras, der 40-jährige charismatische Chef der Linkspartei Syriza, der wie erwartet die Wahl am Sonntag gewonnen hat. Der Mann, der manchmal die Ausstrahlung eines rotzfrechen Bengels hat, manchmal aber wie Mamas liebster Schwiegersohn daherkommt, mischt die europäische Politik auf. Wie ein Wirbelwind fegte er im Wahlkampf durch die griechische Landschaft. Er konnte begeistern, Hoffnung verbreiten. Neben ihm sahen alle alt aus.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.