Washington - Mehr als 200 Feuerwehrleute waren im Einsatz, um den Brand im 50. Stock des Trump-Hochhauses in Manhattan zu löschen. Flammen loderten aus dem gläsernen Gebäude. Aber nach einer Stunde gab der Präsident per Twitter Entwarnung. Das Feuer sei besiegt, der Schaden begrenzt: „Es ist ein sehr solide gebautes Haus“, behauptete er. Da lag Donald Trump knapp daneben. Nicht nur erstickte ein Bewohner im Rauch. Auch ermittelten die Behörden, dass gesetzeswidrig keine Sprinkleranlagen installiert waren.

Das war am vorigen Samstag. Eine Woche später scheint das Weiße Haus in Washington lichterloh in Flammen zu stehen. Die Razzia bei seinem Anwalt am Montag hat Trump nach Aussagen von Mitarbeitern an den Rand eines Nervenzusammenbruchs gebracht.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.