Daumen hoch: US-Präsident Donald Trump zu Beginn des Treffens mit Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu. Es ist das Ende einer bizarren Inszenierung zweier Regierungschefs.
Foto: AFP/SAUL LOEB

Berlin - Zwanzig Minuten lang hat er Wort für Wort vom Teleprompter abgelesen, hat ein ernstes Gesicht gemacht und immer wieder die historische Bedeutung der Veranstaltung hervorgehoben. Doch dann fällt Donald Trump auch äußerlich erkennbar in die Rolle des Dauer-Wahlkämpfers zurück: „Großartige Leistung“, lobt er den Beitrag von Außenminister Mike Pompeo zu seinem Nahost-Plan. Noch während das Publikum applaudiert, schiebt Trump nach: „Sie haben das gut mit der Reporterin gemacht. Wollen Sie sich für den Senat bewerben?“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.