Die letzten Handgriffe: Am Montag soll die neue Brücke eröffnet werden.
Foto: Imago Images/Riccardo Arrata

Rom/Genua - Die Menschen am Fuß der Brückenpfeiler wirken winzig. Bauarbeiter mit roten Helmen nehmen letzte Feinarbeiten an dem neuen Wunderwerk aus Stahl und Beton vor. Erste Festgäste legen den Kopf in den Nacken und blicken zur Fahrbahn hoch. Das große Feiern zur Eröffnung der symbolträchtigen Autobahnbrücke in der norditalienischen Hafenstadt Genua hat vor Tagen mit einem Konzert begonnen. Am Montag (3. August), knapp zwei Jahre nach dem Einsturz der Morandi-Brücke, steht der Höhepunkt an: ein Fest der Superlative mit Fliegerstaffel und Staatsspitze.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.