Bis zum Militärputsch im vorigen Jahr galt Mali als einer der wenigen demokratischen Staaten in Afrika. Am 28. Juli soll nun ein neuer Präsident gewählt werden. Mehrere Zwischenfälle im unruhigen Norden des westafrikanischen Staates scheinen die Bedenken zu bestätigen, dass diese Abstimmung zu früh kommt und katastrophale Folgen haben könnte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.