Istanbul - Verstörende Bilder kommen seit Tagen aus Istanbul, Ankara und anderen Städten der Türkei. Menschen sind zu sehen, die durch das Tränengas keine Luft mehr bekommen, minutenlang erblinden oder stark bluten, weil sie von Gasgranaten getroffen worden sind. Drei Menschen sind bei den Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und den Regierungsgegnern inzwischen gestorben, es existieren Videoaufnahmen von Beamten, die brutal auf offensichtlich friedliche Demonstranten einprügeln. Sogar die US-Regierung spricht von „exzessiver Polizeigewalt“. Die Nerven bei den Sicherheitskräften liegen blank.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.