Im ukrainischen Machtkampf zeigt die Regierung ihren Willen zum Durchgreifen. Sicherheitskräfte sind am Montag gegen die Demonstranten in der Kiewer Innenstadt vorgegangen. Bis zum Abend wolle man die Fahrbahnen der Straßen freihaben, sagte eine Sprecherin der Kiewer Polizei. An mehreren Orten räumten oder umstellten Truppen des Innenministeriums und Sonderpolizei Straßenblockaden der Opposition. Zu gewalttätigen Auseinandersetzungen kam es zunächst aber nicht.

Verschärft hatte sich die Lage am frühen Abend durch Berichte, nach denen maskierte Sondereinheiten in das Büro der oppositionellen Vaterlandspartei, das ist die Partei von Julia Timoschenko, eingedrungen waren und Computer mitgenommen haben. Das meldete die Partei, deren Internetseite den Abend über nicht mehr zugänglich war, ebenso wenig wie die Internetseite der oppositionellen „Swoboda“-Partei. Die Polizei wies den Einsatz zurück.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.