Raus ins Grüne, eigene Möhren ernten, sich am duftenden Blumenbeet erfreuen, barfuß über den Rasen laufen – es ist toll, einen Garten zu haben, in den man sich zurückziehen kann. Die Pandemie hat die Nachfrage nach Kleingärten in den Berliner Kiezen beflügelt. Schon vor Corona war der Andrang groß und ist seither gestiegen, die Wartelisten bei den Verbänden sind lang. Das ist aber kein Grund, sich nicht zu bewerben. Die Berliner Zeitung erklärt, was Sie wissen sollten und beachten müssen, wenn Sie gern einen Schrebergarten hätten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.