Berlin - Es trifft vor allem junge Männer, und es ist eine der häufigsten Krankheiten – zugleich aber auch eine schambehaftete: Wenn es am Po unangenehm wird, neigen Menschen dazu, ihr Leiden zu verschweigen, es auszuhalten, und sie versuchen, das Problem irgendwie selbst zu therapieren. Dabei bieten Proktologen professionelle und diskrete Hilfe, die meistens viel schneller und schmerzfreier ist, als Betroffene fürchten. Die Jeep-Krankheit ist das beste Beispiel dafür.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.