Bei vielen Menschen gibt es an Karfreitag traditionell Fisch. Tatsächlich hat das einen christlichen Grund: Der Freitag vor Ostern gilt als Tag der Kreuzigung Jesu und wird daher als Fastentag begangen, an dem vor allem kein Fleisch verspeist werden soll. Es soll so daran erinnert werden, dass Jesus sein Leben, sein Fleisch sozusagen, an einem Freitag gab. Fisch gilt nicht als Fleisch und darf daher gegessen werden. Aber auch unabhängig davon ist es den meisten Menschen ein liebes Ritual geworden, um die Osterzeit einzuläuten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.