Die Wunschzettel der Kinder sind schier endlos lang. Und meistens versuchen Eltern, möglichst viele Wünsche zu erfüllen, delegieren Präsente an Omas und Opas, Tanten und Onkel. Doch nicht immer stößt das auf Gegenliebe: Vielfach fühlen die Schenkenden sich übergangen, wollen sich selbst etwas überlegen, was dann unterm Weihnachtsbaum liegt. Wie geht man mit solchen innerfamiliären Konflikten um? Katharina Hadel hat da Erfahrungen: Die systemische Familientherapeutin arbeitet bei der Caritas-Beratungsstelle in der Großen Hamburger Straße (Mitte).

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.