Vor dem Frühling kommt das Radikalschnittverbot: Ab dem 1. März ist es verboten, Hecken, Bäume und Sträucher stark zurückzuschneiden. Danach droht jedem, der Astschere, Motorsäge und Co. zu tief ansetzt eine Geldbuße. Während das in anderen Bundesländern mehrere tausend Euro kosten kann, macht Berlin hierzu keine festen Angaben. Es heißt, es würde individuell entschieden, wie groß der angerichtete Schaden sei und wie hoch das Einkommen des Gärtners oder der Gärtnerin ist. Zwischen März und Ende September brüten Vögel in Hecken, Sträuchern und Baumkronen. Sie und ihre Brut müssen geschützt werden, weshalb laut Bundesnaturschutzgesetz in dieser Zeit nur sogenannte Pflegeschnitte erlaubt sind, also das Einkürzen, um die Form zu erhalten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.