Die meisten Menschen kennen Tics nur im Zusammenhang mit dem Tourette-Syndrom: Das unkontrollierte Zucken und Zappeln, Schnüffeln oder Schniefen hat jeder schon einmal gehört und gesehen. Doch nicht nur Menschen mit Tourette haben Tics, sondern sie sind für viele Menschen alltäglicher Begleiter. Bislang wusste die Wissenschaft nicht genau, wie Tics im Gehirn entstehen. Die Charité hat es herausgefunden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.