Die Corona-Pandemie hat zu einem dramatischen Anstieg an Essstörungen bei Jugendlichen geführt, vor allem Mädchen sind betroffen von Anorexie, also Magersucht (Nahrungsverweigerung), und Bulimie (Ess-Brech-Sucht). Es sind tückische Erkrankungen, weil sie schleichend beginnen, die Kinder immer mehr hineinrutschen und von allein nicht mehr heraus kommen, das sogar meistens nicht einmal wollen. Als Eltern ist man verzweifelt, fragt sich: Warum? Woher? Was hab ich falsch gemacht? Was kann ich jetzt tun? Und oft genug fühlen sich Familien dann allein gelassen, weil sie nicht die Unterstützung finden, die sie sich wünschen und die sie bräuchten. Die Berliner Zeitung hat Tipps gesammelt, die Ihnen schnell helfen können.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.