Viele Kleinkindeltern kennen das: Sobald es abends ins Bett geht, fürchtet das Kind sich plötzlich vor einem Gespenst im Schrank, Monstern unterm Bett oder bösen Augen am Fenster. Ungewöhnlich ist das nicht, aber anstrengend, denn es ist schwer, sein Kind davon zu überzeugen, dass es nichts zu befürchten hat. Dabei gibt es ein paar einfache Regeln, wie man als Eltern helfen kann.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.