Spenden für Bedürftige: Was brauchen Obdachlose in Berlin jetzt?

Kleidung und Nahrung gehen immer. Aber Menschen, die auf der Straße leben, haben auch andere Wünsche. Welche das sind und wie man sie erfüllen kann.

Berlin im Winter 2022: Eine Frau sucht in der Kleiderkammer der Berliner Stadtmission nach einer warmen Winterjacke.
Berlin im Winter 2022: Eine Frau sucht in der Kleiderkammer der Berliner Stadtmission nach einer warmen Winterjacke.dpa

Die Wochen vor Weihnachten sind traditionell auch die Zeit, in der Menschen am großzügigsten spenden. Geld- und Sachspenden gehören für viele Menschen einfach zum Advent dazu. Das ist lobenswert. Und doch, leider, ist es nur in den seltensten Fällen und nur in wenigen Momenten genug. Auch jetzt, kurz vor dem großen Fest, werden noch Dinge benötigt.

Oftmals mangelt es an den einfachsten Dingen: etwas, das wärmt und etwas, das satt macht. Manchmal gibt es aber auch darüber hinaus Wünsche. Die Berliner Zeitung hat bei der Stadtmission, der Caritas sowie bei der Berliner Tafel nachgefragt: Was fehlt derzeit? Was wird gebraucht? Was wird gewünscht? Lesen Sie hier, wo Sie noch helfen und Gutes tun können – und auch, wie einfach das Spenden von Geld ist.


Stadtmission: Mützen, Handschuhe, Schals

„In der Kleiderkammer wird weiterhin alles benötigt“, sagt Stadtmissions-Sprecherin Barbara Breuer. „Die Not ist groß, und es kommen derzeit besonders viele obdachlose Gäste zu uns, sodass die Spenden immer nur für wenige Tage reichen.“

Benötigt wird daher vor allem: warme Winterbekleidung (vorrangig für Männer, aber auch für Frauen), warme Socken und lange Unterwäsche, dicke Schlafsäcke und ganz besonders auch Wintermützen, Schals sowie Handschuhe. Die Stadtmission führt auch eine tagesaktuelle Liste im Internet, wo weitere Dinge aufgeführt sind, die gebraucht werden, zum Beispiel Hygieneprodukte.

Spenden können im Empfang des Stadtmissions-Zentrums am Hauptbahnhof (Lehrter Straße 68, 10557 Berlin) abgegeben werden, das von montags bis freitags zwischen 8 und 18 Uhr geöffnet ist. „Außerhalb unserer Öffnungszeiten und am Wochenende stehen Ihnen jederzeit die Sammelcontainer am Parkplatz zur Verfügung“, sagt Pressesprecherin Barbara Breuer. Es gibt in der Stadt mehrere Standorte mit Sammelcontainern. In der Kleiderkammer selbst sollen keine Spenden abgegeben werden.

Darüber hinaus können Sie Ihre Spenden im Kiezladen Charlottenburg (Neue Christstraße 5, 14059 Berlin) abgeben. Dieser ist wochentags von 12 bis 18 Uhr geöffnet, samstags von 10 bis 16 Uhr. Und auch am Textilhafen in Prenzlauer Berg (Storkower Straße 139D, 10407 Berlin) können Sie von montags bis freitags zwischen 9 und 16 Uhr Spenden vorbeibringen.

In der Logistikküche der Stadtmission freut man sich über Obst, Brot, Nudeln, Reis sowie Konserven aller Art. Hier kann man direkt vor Ort (Lehrter Straße 68, 10557 Berlin) abgeben, und zwar täglich von 13 bis 19 Uhr.


Caritas: Bus-Gutscheine, Kalender, Spielzeug

„Wir haben aus unseren Diensten und Projekten so viele Wünsche wie noch nie“, sagt Regine Eichner von der Caritas. „Viele obdachlose oder bedürftige Menschen freuen sich auf jeden Fall immer über Gutscheine.“ Es sei für sie etwas ganz Besonderes, wenn sie sich selbst etwas aussuchen und kaufen könnten, und sei es nur eine Kleinigkeit. Daher freut man sich bei der Caritas auch über Gutscheine von Supermärkten und Drogerien, ebenso von Bekleidungsgeschäften, Freizeitangeboten (Kino, Kletterpark, Zoo und so weiter).

Die Klientinnen und Klienten der Caritas wünschen sich auch Gutscheine für die Bahn oder Flixbus, denn viele Obdachlose möchten in ihr Heimatland zurück, das häufig in Osteuropa liegt. Zudem sind BVG-Tickets sehr gefragt, Einzelfahrscheine ebenso wie Vier-Fahrten-Karten und insbesondere auch Monatskarten für 29 Euro.

Natürlich freut man sich bei der Caritas auch über Sachspenden wie Schlafsäcke, Isomatten, Socken, Unterwäsche, lange Unterhosen, Winterjacken, dicke Mützen, warme Handschuhe und Schals, Badelatschen, Rasierer sowie Hygieneartikel (Duschgel, Shampoo, Creme, Frauenhygieneartikel).

Was sonst noch gebraucht wird, sind Trinkflaschen, Rucksäcke, Powerbanks, Taschenkalender für das kommende Jahr 2023, haltbare Süßigkeiten wie Kekse oder Tafelschokoladen. Kleine Einschränkung: Da die Süßigkeiten zum Großteil erst im neuen Jahr verteilt werden können, sollten Sie derzeit keine Weihnachts-Naschereien spenden. Hintergrund ist, dass die Spenden erst noch sortiert und auf verschiedene Ausgabestellen verteilt werden müssen – das dauert. Und über die Feiertage sind auch nicht alle Mitarbeitenden da.

„Für die Kinder- und Jugendhilfe wünschen wir uns Lego, Lego Duplo, Playmobil, Lernspiele, Malsachen, Schulbedarf sowie Laptops, Tablets und Smartphones, die aber bitte möglichst neu sein sollten oder unbedingt sofort einsatzfähig“, so Regine Eichner von der Caritas.

Abgegeben können Sie die Sachen bis spätestens zum 23. Dezember beim Caritasverband für das Erzbistum Berlin in Wedding (Residenzstraße 90/Eingang Reginhardstraße, 13409 Berlin). Die Öffnungszeiten sind von montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und freitags von 7 bis 15 Uhr.

Alternativ können Sie Kleiderspenden bis spätestens zum 21. Dezember in der Caritas-Kleiderkammer (Residenzstraße 90/Eingang Reginhardstraße, 13409 Berlin) abgeben, die von montags bis freitags von 9 bis 13 Uhr geöffnet ist.


Berliner Tafel: Haltbare Lebensmittel

Die Berliner Tafel verteilt Lebensmittel an bedürftige Hauptstädterinnen und Hauptstädter. Benötigt werden aktuell alle haltbaren, originalverpackten Lebensmittel wie beispielsweise Nudeln, Reis, Kaffee, Süßwaren, Konserven, Marmeladen und Brotaufstriche. Abgeben können Sie die Lebensmittel im Prinzip an allen Ausgabestellen. Eine Liste gibt es hier.

Achtung: Die Ausgabestellen sind allesamt ehrenamtlich organisiert und besetzt. Einige Mitarbeitende sind jetzt schon im Weihnachtsurlaub. Allerdings – und das gilt auch für alle anderen Institutionen, die Spenden annehmen – können Sie auch im Januar Ihre Gaben vorbeibringen. Erfahrungsgemäß sinkt die Spendenbereitschaft ab Januar, aber benötigt werden all die Dinge ja trotzdem das ganze Jahr über.


Was immer geht: Geld spenden

Natürlich kann man die Hilfsorganisationen und somit allen Bedürftigen Berlins auch mit einer Geldspende unterstützen. Die Stadtmission hat sich dafür etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Wenn man nämlich Geld gespendet hat – und das geht ganz leicht mit wenigen Klicks – „kann man sich danach eine Spendenurkunde ausdrucken und diese als Geschenk weiterreichen“, so Sprecherin Barbara Breuer. Ein schönes und sinnvolles Geschenk.

Falls Sie eine Überweisung an die Stadtmission beauftragen wollen, lautet die IBAN DE63 1002 0500 0003 1555 00 und die BIC BFSWDE33BER (Bank für Sozialwirtschaft). „Geben Sie an, welchem Projekt oder welchem Zweck Ihre Spende zugute kommen soll“, steht auf der Homepage in Bezug auf den Verwendungszweck. „Ganz besonders freuen wir uns über allgemeine Spenden, da wir diese flexibel dort einsetzen können, wo die Not am größten ist.“

Auch die Caritas hat alle Infos zum Geldspenden auf ihrer Webseite zusammengetragen. Sie können bequem von dort aus spenden: Betrag auswählen, gegebenenfalls einen Rhythmus festlegen (falls Sie regelmäßig spenden wollen), Bankdaten eingeben, fertig. Die Daten werden über eine sichere weil verschlüsselte SSL-Internet-Verbindung übertragen.

Selbstverständlich können Sie der Caritas aber auch klassisch per Überweisung Geld zukommen lassen. Kontoinhaber ist der Caritasverband für das Erzbistum Berlin e. V., die IBAN lautet DE31 1002 0500 0003 2135 00 und die BIC BFSWDE33BER (Bank für Sozialwirtschaft).

Die Berliner Tafel bietet neben dem Online-Spenden unter anderem auch das Spenden per SMS an. Der Aufwand ist ebenso gering wie die entstehenden Kosten. „Senden Sie eine SMS mit dem Kennwort BERTA an die Nummer 81190 und Ihr Mobilfunkanbieter bucht drei Euro bei Ihnen ab. Davon gehen 2,83 Euro direkt an die Berliner Tafel“, schreibt das Unternehmen auf seiner entsprechenden Spenden-Seite. Falls Sie mehr Geld per SMS spenden wollen, schicken Sie das Kennwort TAFEL an die zuvor genannte Nummer. Dann werden fünf Euro bei Ihnen abgebucht, von denen 4,83 bei der Tafel ankommen. Alternativ können Sie auch hier natürlich eine Überweisung veranlassen. Die IBAN der Berliner Tafel lautet DE92 1009 0000 5457 7930 08, und die BIC ist BEVODEBB (Berliner Volksbank).