Sprechen möchte kaum jemand darüber, wichtig ist sie aber trotzdem: Die Darmspiegelung. Sie ist eine der wichtigsten Vorsorgeuntersuchungen, weil so Darmkrebs entdeckt werden kann, der im Stillen wächst und wuchert – wenn er Beschwerden verursacht, ist es oftmals zu spät. Dennoch scheuen sich viele Menschen, eine Koloskopie vornehmen zu lassen. Das hat viel mit Unwissen zu tun. Der Gastroenterologe und Privatdozent Dr. Tobias Weismüller vom Reinickendorfer Humboldt-Klinikum (Vivantes) ist Fachmann bei der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS). In der Berliner Zeitung erklärt der Mediziner, was bei einer Darmspiegelung passiert.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.