Die Menopause ist für Frauen eine immense Herausforderung: Es gilt, die tiefgreifende hormonelle Umstellung und damit verbundene körperliche Veränderungen anzunehmen und zu lernen, mit ihnen zu leben. Das allein kann schon ein täglicher Kraftakt sein. Aber auch psychisch sind die Wechseljahre für viele Frauen eine Belastung – so als würde man die Grenze zum Altsein überschreiten. Plötzlich nicht mehr jung, nicht mehr fruchtbar. „Es ist für manch eine Frau tatsächlich schwer, sich von der Natur sozusagen aussortiert zu fühlen. Das ist ein Problem, an dem man aber arbeiten kann“, sagt Diplom-Psychologin Cornelia Baltscheit vom Immanuel-Krankenhaus in Wannsee. Das Ausbleiben der Periode bewerten viele Frauen als Verlust. „Jedoch kann man das ebenso als Erleichterung interpretieren“, findet die Expertin.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.