Für die Bundesanwaltschaft sind nach wie vor wesentliche Vorgänge, die zum Auffliegen der rechten Terrorgruppe NSU am 4. November 2011 führten, ungeklärt. So wissen die Ermittler bis heute nicht, auf welchem Weg Beate Zschäpe an diesem Tag vom Tod ihrer beiden Freunde Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos erfuhr. Durch eine neuerliche Auswertung von Funkzellendaten ist das Bundeskriminalamt jedoch auf eine rätselhafte Spur gestoßen, die nach Schweden führt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.