Sind vier Prozent nun viel oder doch eher wenig? Seit Wochen schon tobt der Streit zwischen SPD-Sozialministerin Andrea Nahles und dem Wirtschaftsflügel der Union über die konkrete Ausgestaltung der Rente mit 63. Dass die schwarz-rote Regierung den vor 1964 Geborenen nach 45 Beitragsjahren einen vorzeitigen Ausstieg aus dem Berufsleben ohne finanzielle Einbußen ermöglicht, steht außer Frage. Schließlich ist das Projekt im Koalitionsvertrag festgeschrieben. Doch heftig umstritten ist die Frage, wie stark Zeiten der Arbeitslosigkeit dabei anerkannt werden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.