Budapest - Am 6. August 2013 wurden die Urteile erster Instanz im Fall einer Straftat aus rassistischem Motiv gefällt, die als das aufsehenerregendste Verbrechen dieser Art in Ungarn seit dem Zweiten Weltkrieg bezeichnet werden kann. Verurteilt wurden: die Brüder Árpád und Zsolt Kiss und ihr Mittäter Zsolt Pető zu lebenslanger Haft, ihr Chauffeur István Csontos als Tatgehilfe zu 13 Jahren Zuchthaus.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.