In Berlin gibt es mittlerweile mehr als 1000 Kilometer Radwege – und das Netz wird 2013 weiter ausgebaut. Zudem sind zahlreiche Sanierungen geplant

Das Berliner Radwegenetz hat mittlerweile eine Länge von etwas mehr als 1000 Kilometern. Das sind, lässt man die Stadtautobahn außer Betracht, rund ein Fünftel der Streckenkilometer, die die Stadt dem Auto gewährt.
Weitere 400 Kilometer stehen, nach Auskunft der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, den Radfahrern auf Wegen „außerhalb des öffentlichen Straßenlandes“ zur Verfügung.

Auch in diesem Jahr wird das Netz, vorrangig durch 14 neue Radfahrstreifen auf der Fahrbahn, um weitere 16 Kilometer ergänzt. 3,5 Millionen Euro werden dafür aus dem Haushalt eingesetzt. Die Erweiterung erfolgt in sieben Bezirken. Für weitere zwei Millionen Euro werden im gesamten Stadtgebiet 15 vorhandene Radwege auf einer Länge von rund sechs Kilometern saniert. Die Maßnahmen im einzelnen:

Charlottenburg-Wilmersdorf:
Hier werden die Lise-Meitner-/Sömmeringstraße südlich der Max-Dorn-Straße fahrradfreundlich markiert. Von den Sanierungen sind der Siemensdamm zwischen Nikolaus-Groß-Weg und Jakob-Kaiser-Platz auf der Südseite betroffen.

Friedrichshain-Kreuzberg:
Hier stehen Bestandsverbesserungen in der Blücherstraße zwischen Brachvogelstraße und Zossener Straße auf der Nordseite sowie in der Prinzenstraße südlich der Gitschiner Straße an.

Lichtenberg:
Hier werden die Fahrradwege auf der Südseite der Falkenberger Chaussee zwischen Prerower Platz und der Brücke, am Weißenseer Weg sowie am Paulund-Paula-Ufer an der Rummelsburger Bucht verbessert.

Marzahn-Hellersdorf:
Hier wird die Landsberger Allee zwischen Marzahner Brücke und Allee der Kosmonauten auf der Nordseite neu markiert.

Mitte:
Neue Fahrbahnstreifen entstehen in der Reinickendorfer Straße nördlich der Plantagenstraße, in der Brückenstraße südlich des Märkischen Ufers, in der Köpenicker Straße westlich der Brückenstraße und in der Annenstraße östlich der Heinrich-Heinesowie in der Stülerstraße. Die Sanierungen erfolgen in der Seestraße zwischen Amrumer und Müllerstraße auf der Nordseite, in der Lessingstraße zwischen Lessingbrücke und auf der Nordseite der Flensburger Straße.

Neukölln:
Neue Streifen tragen künftig die Karl-Marx-Straße südlich der Silbersteinstraße sowie die Nordseite der Werbellinstraße östlich der Morusstraße.

Pankow:
Der Bezirk bekommt auf der Heinrich-Mann-Straße sowie auf der Dietzgenstraße zwischen Schiller- und Wackenbergstraße neue Streifen für Radfahrer. Spandau: Fahrradstreifen entstehen im Klosterbuschweg nördlich des Torweges. Die Sanierungen betreffen die Schönwalder Allee zwischen Hakenfelder Straße und Buswendestelle auf der Ostseite sowie die der Nordseite der Gartenfelder Straße westlich der Feldzeugmeisterstraße.

Steglitz-Zehlendorf:
Im Bezirk konzentriert sich die Sanierung auf die Ostseite der Albrechtstraße zwischen Stindestraße und der Bismarckstraße und die Nordseite des Kamenzer Damm zwischen Wedellstraße und Malteserstraße.

Tempelhof-Schöneberg:
Neue Kennzeichnungen werden in der Ringstraße westlich der Kaiserstraße und in der Kaiserstraße östlich der Machonstraße aufgebracht. Saniert wird auf dem Friedrich-Wilhelm-Platz.

Reinickendorf:
Die Sanierungsmittel kommen der Südseite der Holzhauser Straße zwischen Seidelstraße und Wittestraße sowie dem Weg am Rande der Kolonie Frühauf zugute.

Sicher werden noch weitere Streckenabschnitte im Laufe des Jahres saniert, wo genau, steht aber noch nicht fest. Zudem wird die Einbindung der Stadt ins Radfernwegenetz fortgesetzt. Zwei weitere Abschnitte des
Fernwegs Berlin-Leipzig sollen 2013 fertig werden. Ein Dritter könnte nach Bewilligung des Geldes hinzukommen. Auch der Spreeradweg sowie der Havelradweg werden weiter gebaut.