Moskau - Neben dem U-Bahnhof Begowaja, zwischen Hochstraße und Wohntürmen, ist eine kleine Bühne aufgebaut. „Ändere Russland. Fang mit Moskau an“ steht darüber und ein Datum: 8. September. Rund 80 Moskauer hören dem Mann zu, der nicht nur ihr Bürgermeister werden will, sondern als einziger Kandidat offen zum Sturz von Präsident Wladimir Putin aufruft. Der Anti-Korruptions-Aktivist Alexej Nawalny hat zwar keine Chance, diese Wahl zu gewinnen, dennoch ist er ihr eigentlicher Star.

Dass einer wie er überhaupt zur ersten Bürgermeisterwahl in der Zwölf-Millionen-Stadt seit 2003 zugelassen wurde, ist in Russlands „gelenkter Demokratie“ ein Wunder. Zumal Nawalny mit einem Bein im Gefängnis steht: Ein Gericht hat ihn in einem politischen Prozess zu fünf Jahren Haft verurteilt. Hat das Urteil Bestand, verschwindet der Politiker im Arbeitslager.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.