Hebebühne, eine gigantische Blitzanlage, kostümierte Kleindarsteller. Am Sonnabend blitzte es heftig auf dem Freigelände am Club Cassiopeia in der Revaler Straße. Außergewöhnlich viel Aufwand für Fotos, die doch bloß ein CD-Cover einer bis dato ziemlich unbekannten Punkband zieren sollen. Die Plattenfirma, die die Band Panda unter Vertrag hat, spekuliert auf einen großen Erfolg. Das hat mit den beteiligten Personen zu tun: Sängerin Anna Fischer wird durch ihren anderen Job als Schauspielerin immer bekannter, hat schon den Nachwuchspreis der Goldenen Kamera 2007 gewonnen und wurde als beste Nachwuchsdarstellerin beim Max-Ophüls-Preis 2006 ausgezeichnet. Luci van Org ("Weil ich ein Mädchen bin") hat mit Anna gemeinsam an den Songtexten gefeilt und Rodriguez Gonzales (Ärzte) arbeitete mit der für junge Punkmusiker außergewöhnlich musikalischen Band (zwei der vier Musiker gehören seit Jahren zum Landesjugendjazzorchester) zusammen an den Beats.Was dabei herausgekommen ist, war nach den Fotoaufnahmen im Cassiopeia zu erleben: Eine Sängerin, die mit dem Publikum wie mit Freunden spricht ("Habt ihr alle noch Getränkegutscheine?" - "Nee!" - "Ich ooch nich!"). Und ein zum Heulen schönes Berlin-Lied (Refrain: "Hier bleiben"), das die in Hohenschönhausen aufgewachsene Sängerin, Jahrgang 1986, richtig mitnimmt. Die drohende Sentimentalität wird umgehend durch einen Song gebrochen, dessen Refrain an Deutlichkeit nicht zu übertreffen ist: "Halt die Klappe, halt det Maul, halt die Fresse, halt die Schnauze." Das Album soll im August oder September erscheinen, die Single "Jeht kacken" gibt es schon.------------------------------Seit Jahrzehnten werden die deutschen Teilnehmer am Eurovisions-Schlager-Festival mit Trostpunkten gedemütigt. Inzwischen ist die Verzweiflung so groß, dass der diesjährige deutsche Teilnehmer Roger Cicero auf die Glück bringende Wirkung eines Hutes baut. In fast 15-stündiger Handarbeit entstand im Atelier der Berliner Hutdesignerin Fiona Bennett eine neue Kopfbedeckung für den bekennenden Hutträger. Die Designerin, die zuletzt aufgefallen war, als sie die Welttournee der Sängerin Christina Aguilera exklusiv ausstattete, hofft, dass ihr Hut für Cicero wirkt: "Er soll ihm Glück bringen, so dass es möglichst oft an diesem Abend heißt: Germany, 12 Points." Der Sänger, für den es am Sonnabend ab 21 Uhr richtig ernst wird, wenn er in Helsinki sein Lied "Frauen regiern die Welt" vor dem europäischen Fernsehpublikum singt, freut sich über den neuen Hut, der erst heute in Anwesenheit der Designerin im Hilton Strand Hotel Helsinki vorgestellt wird: "Ich fühle mich sehr geehrt, dass ich ein Modell von Fiona tragen darf. Sie macht wunderbare Hüte und zählt europaweit zu den besten ihrer Zunft."------------------------------Als Serienstar hat Alexandra Neldel ("Verliebt in Berlin") in der Fernsehgemeinde ein Millionenpublikum. Demnächst wird die 31-Jährige auch in zwei Kinofilmen zu sehen sein. Der eine heißt "Märzmelodie" und ist eine Liebeskomödie, in der sie die Hauptrolle spielt.Aber zunächst steht Alexandra Neldel noch in Potsdam-Babelsberg für ein anderes Filmprojekt vor der Kamera. "Meine schöne Bescherung" heißt das Werk, das neben ihr wirklich hochkarätig besetzt ist: Martina Gedeck, Heino Ferch, Jasmin Tabatabai und Meret Becker sind in der Komödie zu sehen, die zum Jahresende in die Kinos kommt. Darin geht es um ein Ehepaar (gespielt von Gedeck und Ferch), das mit vier Kindern unter einem Dach lebt. Drei der vier Kinder haben andere Väter. Zu Weihnachten beschließt Mutter Gedeck deshalb, alle Familienmitglieder nebst neuen und alten Ehepartnern einzuladen.------------------------------Foto: Kriegt extra für Helsinki einen neuen Hut: Sänger Roger Cicero.------------------------------Foto: Demnächst auch in zwei Kino-Filmen zu sehen: Serienstar Alexandra Neldel.------------------------------Foto: Zum Heulen schön: Sängerin Anna Fischer im Club Cassiopeia in Friedrichshain. Ein Song kann sie schon mal richtig mitnehmen.