Es war bei einer Veranstaltung der Berliner Innenverwaltung mit Vertretern der muslimischen Community. Um einen runden Tisch saßen lauter Männer, bärtige Muslime, die Stimmung war angespannt. Plötzlich kam eine Frau durch die Tür, die aussah wie eine Kandidatin bei Germany’s Next Topmodel, schlank, schön, elegant gekleidet. Die Männer grüßten sie wie eine alte Bekannte, sie hörten ihr respektvoll zu, die Stimmung war gerettet. Die Frau war Sawsan Chebli.

Die 35-Jährige arbeitete bis vor kurzem als Grundsatzreferentin für interkulturelle Angelegenheiten bei der Innenverwaltung. Nun holt Außenminister Frank Steinmeier (SPD) sie in sein Amt, als stellvertretende Sprecherin. Die Tochter palästinensischer Flüchtlinge wird künftig die deutsche Außenpolitik erklären. Für Sawsan Chebli geht damit ein Traum in Erfüllung.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.