Zu Hitlers Wählern zählten Millionen Arbeiter, Arbeitslose, Kleinrentner, verarmte Bauern, Dienstboten, Mägde, (damals beamtete) Lokführer und Postboten, Verkäuferinnen und Stenotypistinnen. Von diesen hat der heutige, nicht zugewanderte Deutsche bestimmt manch einen unter seinen Vorfahren. Wer seine Familie und sein Weltbild jedoch sauber halten möchte, der rede sich stattdessen ein: Bosse, Junker, Banker und das Monopolkapital persönlich verhalfen diesem Führer zur Macht.

Mit solchen Schurken bin ich nicht verwandt! Das beruhigt, auch wenn 1933 bis 1938 zumindest jeder zweite Erwachsene zu Hitlers Jubeldeutschen gehörte. „Bedeutet überhaupt nichts“, beschwichtigen die Freunde der ewigen Volksunschuld: „Im Grunde blieben diese Leute harmlos, eine von den Faschisten fanatisierte, verängstigte und manipulierte Masse, die einem begabten Demagogen auf den Leim ging.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.