Man glaubt es nicht, ehe man es nicht selbst gesehen hat: Drei unwahrscheinlich flinke, flotte, fidele Schauspieler schaffen es in 90 Minuten, mit fliegenden Themen-, Genre-, Rollen-, Szenen- und Kostümwechseln 35 Dramen von William Shakespaere mit sämtlichen 1 834 Figuren zu zeigen. Oder anzudeuten? Nachzustellen? Durchzudeklinieren? Jedenfalls: Das Publikum völlig in ihren Bann zu ziehen und wirklich und wahrhaftig Tränen lachen zu lassen. "Shakespeares sämtliche Werke, leicht gekürzt" von Adam Long, Daniel Singer und Jess Winfield, Mitglieder der "Reduced Shakespeare Company", folgt der bewährten Reader's Digest-Methode und komprimiert des großen Williams Werke überaus charmant für den heutigen, zumeist gehetzten und in Zeitnöte verstrickten Zeitgenossen."The cmplt wrks of Willm Shkspr" ist kein Bandsalat, sondern die genialische Formel für hinreißenden Wahnsinn, bei dem selbstverständlich auch sämtliche Sonette aufgetischt werden. Die Berliner Erstaufführung von Andreas Schmidt in der Vaganten Bühne hatte 1997 Premiere - zu einer Zeit als Helmut Kohl noch Bundeskanzler war. Und nun wird in dem kleinen Theater nahe dem Bahnhof Zoo die 1 000. Vorstellung von "Shakespeares sämtliche Werke, (leicht gekürzt" gefeiert. Rund 99 000 Zuschauer haben bislang diese Tour de force mit dem doppelt besetzten Trio Stefan Lochau/Stefan Mehren, Christoph Jungmann/Michael Baderschneider und Cyrill Berndt/Robert Munzinger gesehen.So schnell die Inszenierung, so langlebig ihr Ruhm. Der Humor ist very british, die Ästhetik very schmierenkomödiantisch. Es wird geschmalzt, gestrauchelt, gestottert oder beleidigt geschwiegen - bevorzugt im Rampenlicht. Wer sich das bisher entgehen ließ, ist selbst schuld, denn, Mitbürger, Freunde, Römer: Noch mehr Shakespeare ist für eine Eintrittskarte kaum zu bekommen. Und lustiger schon gar nicht.------------------------------Shakespeares sämtliche Werke ... 1 000. Vorstellung Mo (17. 5.) 20 Uhr, dann: 18., 20.-22., 24. und 26. 5., Vaganten Bühne, Kantstr. 12 a, Karten: 312 45 29.------------------------------Foto: Very schmierenkomödiantisch: Rund 99 000 Zuschauer sahen bislang schon diese Tour de force durch Shakespeares Werke. Ein hinreißender Wahnsinn.