Skifliegen in Planica: Norweger Bredesen stand 209 m / Nach Weißflog sagte auch Thoma die WM ab: "Wenn man oben steht, zittert der ganze Körper"

Jens Weißflog hat vor der Riesenschanze In Planica kapituliert. Als die knapp 50 Skiflieger aus 15 Ländern gestern vormittag zum offiziellen Training erschienen, fuhr der Oberwiesenthaler bereits Richtung Heimat. Auch Dieter Thoma sagte seinen WM-Start ab.Für den ersten Paukenschlag hatte gestern Norwegens Olympiasieger von der Normaischanze Espen Bredesen gesorgt. Er stand mit 209 Metern einen neuen inoffiziellen Weltrekord, der tags zuvor vom Finnen Toni Nieminen von 194 m auf 203 m verbessert worden war.Vor Bredesen war Christof Duffner aus Schönwald bei 207 m gelandet, dabei aber gestürzt."Trainer, ich fühle mich den Dimensionen dieser Schanze nicht gewachsen", hatte Jens Weißflog zu Bundestrainer Reinhard Heß gesagt. Der Suhler Erfolgscoach stellte sich dann auch spontan vor Weißflog: ,Jens springt am riskantesten ab. Jeder Abgang vom Schanzentisch ist ein kleiner Selbstmordversuch. Das bringt Ihm die aerodynamisch günstige Flugbahn und die entscheidenden Meter. Der Grat zum Abkippen ist bei Jens schmaler, als bei allen anderen, weil er sich stets im Grenzbereich bewegt. Kleine Ursachen können bereits zur Instabilität und zum nicht kalkulierbaren Absturz führen", erklärte der Bundestrainer zum Verzicht des Olympiasiegers.Weißflogs Bestweite im Skifliegen steht so weiter bei 176 m. 1984 war er beim Fliegen am Teufelsberg In Harrachov schwer gestürzt.Durch die Superwelten von Bredesen und auch von Duffner ließ sich der Skiflugweltmeister von 1990 in Vikersund, Dieter Thoma, endgültig einschüchtern. "Ich bin derzeit einfach nicht Inder Form, die unbedingt nötig ist, um diese Schanze zu bewältigen", sagte Thoma.So Ist der deutsche Bundestrainer Reinhard Heß nur noch mit einem Trio vertreten. Christof Duffner, Hanjörg Jäckle (149 m) und Gerd Siegmund (186 m) gehen in die WMEntscheidung.Siegmund meinte zu seinem Flug-Debüt: "Die Abreise von Weißflog und der Verzicht von Thoma ändert nichts an unserem Verhältnis. Jeder springt für sich allein. Ich hatte früher 150 m in Vikersund und 135 m in Harrachov geschafft. Wenn man in Planica oben steht, zittert der ganze Körper. Aber dann ist es ein wahnsinniges Gefühl. zu fliegen."Auch Bredesen war nach seinem gewaltigen 209-m-Flug gut gelaunt: "Der Flug war so perfekt, daß ich ihn stehen mußte. Ich bekam bei 150 m nochmal Wind, hatte überhaupt keine Probleme. Es ist möglich, noch zwei Meter weiter zu kommen."