Bei Bohrarbeiten in der Memhardstraße in Mitte ist am Donnerstagvormittag ein U-Bahn-Zug der Linie 2 beschädigt worden. Verletzt wurde bei dem Zwischenfall niemand. Es entstand erheblicher Sachschaden. Der Zugverkehr musste auf der U-Bahn-Linie zwei Stunden unterbrochen werden. Die BVG richtete in dieser Zeit Schienenersatzverkehr mit Bussen ein.Gegen 10.50 Uhr waren Beschäftigte einer Spezialfirma aus Brandenburg dabei, kleine Tunnel für Telefonleitungen unter der Memhardstraße in Richtung Rosa-Luxemburg-Straße zu bohren. In den 40 Meter langen Kanälen sollen zwei Kunststoffrohre verlegt werden, in denen später Lichtwellenleiterkabel untergebracht sind.Waggonfenster zertrümmertAugenzeugen berichteten, dass es während der Arbeiten plötzlich einen sehr lauten Knall gab. Daraufhin sei die Maschine sofort abgestellt worden. Nach ersten Informationen der BVG hatte der Bohrer die Tunnelwand zum U-Bahn-Schacht in einer Tiefe von 2,50 Metern durchstoßen. Als die Maschine abgeschaltet wurde, hatte sich der Spezialbohrer etwa 60 Zentimeter unter die Tunneldecke gefressen und ein 12 Zentimeter großes Loch hinterlassen. Zur selben Zeit war unter der Bohrstelle eine U-Bahn in Richtung Pankow gefahren.Ob der Zug direkt vom Bohrer oder durch abgebrochene Betonteile des Tunnels beschädigt wurde, ist bislang noch nicht geklärt. Wie ein Sprecher der BVG sagte, seien die Beschädigungen am Zug beträchtlich. Scheiben waren zerbrochen und Seitenwände der Zugwaggons zum Teil deformiert worden.Schaden: 50 000 MarkInsgesamt, so schätzt die BVG nach einer ersten Inspektionen des Fahrzeugs, beträgt der Schaden mehr als 50 000 Mark. "Wir sind nur knapp einem Unglück entgangen", sagte BVG-Sprecher Klaus Wazlak auf Anfrage.Die Kripo beschlagnahmte sämtliche Bauunterlagen. Mitarbeiter der Firma sagten am Abend, dass in den Zeichnungen keine Hinweise auf eine U-Bahn-Trasse zu finden gewesen seien, was sonst üblich sei. Die Bohrmaschine sei normalerweise in der Lage, Hindernissen unter der Erde auszuweichen oder sie zu umgehen. Das muss aber vorher programmiert werden.Bohr-Unfall in Mitte // Unter der Memhardstraße durchstieß gestern ein Bohrer die Tunneldecke der U-Bahn-Linie 2. Dabei wurden Waggons des Zuges beschädigt.Der Bohrer hat nach Aussagen der Firma einen Durchmesser von zwölf Zentimetern. Er wird eingesetzt, um unter Straßen kleine Kanäle für Leitungen zu bohren.Diese Spezialtechnik ersetzt aufwändige Schachtarbeiten, bei denen früher ganze Straßenzüge tagelang blockiert worden sind.ULI PSCHEWOSCHNY Ein U-Bahn-Zug wurde bei Bohrarbeiten unter der Memhardstraße beschädigt.