Es gibt diesen einen Satz von Jean-Claude Juncker: „Wenn es ernst wird, muss man lügen“, hat der Regierungschef von Luxemburg einmal gesagt. Das war vor zwei Jahren, auf dem Höhepunkt der Euro-Krise. Juncker war da schon längst Mr. Euro. Seit 2005 hatte er die Gruppe der Euro-Staaten angeführt. Die europäische Bühne hatte er schon viel früher betreten. Er werkelte in den 90er-Jahren mit am Start des Euro. Bundeskanzler Helmut Kohl nannte ihn Junior.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.