Was lehren uns tote Objekte über das Leben? Drei Liveshows auf YouTube werfen vom 29. bis 31. März einen Blick in Präparation und Paläopathologie im Berliner Naturkundemuseum.

Im Wissenschaftsvarieté „Glitzern & Denken“ stehen Forschende und Kunstschaffende gemeinsam auf der Bühne. Musik, Artistik und Erzählungen treten mit der Wissenschaft in den kreativen Dialog. Im Mittelpunkt: Faszination und Neugier für Natur.

„Unsterblich?“ beleuchtet Leben und Tod von unterschiedlichen Seiten und fragt danach, wie Tod im Gegensatz zum Leben zu definieren ist. Warum zeigt das Museum für Naturkunde vor allem tote Objekte, wenn es sich doch der Erforschung der Vielfalt des Lebens auf unserem Planeten widmet? Wie erzählt man mit toten Objekten vom Leben?

Mit den neuen Shows geht Glitzern & Denken in die dritte und vorerst letzte Runde.

© Stefan Tietz
Live auf YouTube und jeweils ab
20 Uhr am:

Dienstag, 29. März 2022 und
Mittwoch, 30. März 2022 in
deutscher Sprache sowie am
Donnerstag, 31. März 2022 
in englischer Sprache („Immortal?“).

Zuschauende können per Live-Chat Fragen stellen und so mit den Forschenden des Museums in Dialog treten.

„Schleimig!“ und „Beinig!“: Auf dem YouTube-Kanal des Museums für Naturkunde Berlin nehmen Aufzeichnungen der vorherigen Shows mit auf eine künstlerische Forschungsreise in die faszinierende Welt der Weichtiere – Schnecken, Muscheln und Tintenfische – sowie der Insekten.