Bonn. Auch wenn es schwer fällt, sollten Frauen auch noch während der Schwangerschaft Sport treiben. Gerade Radfahren oder Schwimmen sind empfehlenswert und sollen sogar die Geburtsschmerzen lindern.

Sport in der Schwangerschaft stärkt Mutter und Kind und kann sogar die Geburt erleichtern. «Sportlich aktive Frauen erleben die Geburt häufig als weniger schmerzhaft», erklärt Prof. Peter Bung, Frauenarzt im Netzwerk Gesund ins Leben. Die Initiative wird vom Bundesernährungsministerium gefördert. Studien zufolge können gut trainierte Schwangere meist besser mit den Anstrengungen einer Geburt umgehen als untrainierte Frauen.

Gut ist es, wenn Frauen schon vor der Schwangerschaft viel Sport treiben. Dann fällt es ihnen leichter, die Bewegung währenddessen beizubehalten. Sportarten wie Schwimmen, Walken oder leichtes Radfahren sind als Ausdauertraining für Schwangere besonders gut geeignet. Für Frauen mit Risikoschwangerschaften und gesundheitlichen Einschränkungen gelten die Empfehlungen ihres Arztes. (dpa/tmn)