Berlin - Stadionsprecher Uwe Schumann brüllte es mit der Schlusssirene raus: Finale! Die Eisbären sind nur noch zwei Siege von Titel Nummer acht entfernt. Mit 4:2 (0:0, 2:2, 2:0) gewann die Mannschaft von Serge Aubin das dritte und entscheidende Spiel dieses Play-off-Halbfinals gegen den ERC Ingolstadt. Worauf alle Spieler auf Torwart Mathias Niederberger stürmten, der mit starken Paraden einmal mehr ein Wegbereiter eines EHC-Sieges war. Wie schon im Viertelfinale zeigten die EHC-Profis stabile Nerven und drehten die Best-of-Three-Serie nach einer Niederlage im ersten Spiel. Eine wichtige Voraussetzung, um ab Sonntag ab 14.30 Uhr gegen die Grizzlys Wolfsburg, die Mannheim besiegten, nun auch den letzten, entscheidenden Schritt zu gehen. Aubin sagte: „Wir genießen jetzt diesen Tag und dann versuchen wir, diese Chance zu nutzen. Das Ziel lautet immer, das letzte Spiel der Saison zu gewinnen.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.