Auch bei Union geht man in diesen Tagen zwangsweise auf Distanz.
Foto: Matthias Koch

Berlin-Köpenick - Christian Arbeit hält die Stellung. Der Stadionsprecher und Kommunikationschef des 1. FC Union werkelte auch am Montag in seinem Büro im Forsthaus im Stadion An der Alten Försterei. Allzu viele Menschen trifft er dort auf dem Gelände nicht mehr an. Wegen der Coronavirus-Krise sind die Geschäftsstelle und das Fanshop seit der vergangenen Woche geschlossen. Der Großteil der rund 200 Angestellten arbeitet im Homeoffice. Das rote doppeltürige Tor an der offiziellen Zufahrt zum Stadion öffnet sich nur noch einige Male für Paketdienste.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.