Platzsturm, brennende Wurfgeschosse, Spielabbruch. Der mit großer Vorfreude erwartete sportliche Formtest endete in Gewalt, Feuer und Rauch. Nach 73 Minuten musste der Schiedsrichter am Sonnabend die Partie zwischen dem mehrfachen schwedischen Meister Djurgården IF und dem 1. FC Union in Stockholm abbrechen, weil wiederholt Fans beider Teams das Spielfeld gestürmt hatten und sich der Qualm abgebrannter Feuerwerkskörper unter dem geschlossenen Arenadach sammelte.

„Wir haben heute erlebt, wie Dummheit sehr vielen Menschen ein lang ersehntes Erlebnis zerstört hat“, sagte Dirk Zingler. Der Union-Präsident kündigte an, dass sich der Verein „mit aller Kraft“ gegen das Verhalten wehren werde. Eigentlich hätte der Ausflug nach Schweden ein Werbeauftritt sein sollen. Geplant waren Bilder, mit denen der Verein der internationalen Fußballgemeinde beweisen wollte, welche Begeisterung der Berliner Zweitligist entfachen kann.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.