Womöglich war dieses Zweitligaspiel gestern Abend in der Münchner Arena das facettenreichste in dieser freilich noch sehr jungen Saison. Dieses wirklich sehr unterhaltsame Zweitligaspiel zwischen dem TSV 1860 München, dem Gastgeber, und dem 1. FC Union, dessen Profis nach dem Schlusspfiff vor ihren etwa 600 mitgereisten Fans einen etwas glücklichen, aber nicht unverdienten 2:1-Sieg besangen und betanzten. Schade nur, dass noch nicht einmal 20.000 Zuschauer den Weg hinaus in den Norden der bayerischen Landeshauptstadt gefunden hatten und der Rahmen für diese bunte Partie aufgrund der unvorteilhaften Sitzschalenfarbe dann doch sehr grau war.

Den Köpenickern, die nach einer Gelb-Roten Karte gegen Fabian Schönheim ab der 53. Minute ihren Vorsprung in Unterzahl zu verteidigen hatten, war das natürlich total egal, mit acht Punkten nach fünf Spielen fanden sie sich am Abend plötzlich auf Platz drei der Tabelle wieder, allerdings mit der Aussicht schon heute bei einem Sieg der Heidenheimer gegen Fortuna Düsseldorf von ebendiesen verdrängt werden zu können.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.