Am Tag nach einer Niederlage lohnt sich der Blick auf den Trainingsplatz. Hier üben dann diejenigen, die gar nicht oder nur kurz zum Einsatz gekommen sind. Es offenbart sich somit, wer in der nächsten Partie eine Alternative sein kann, für die unterlegenen, da fehlerbehafteten Kollegen. Im Falle des 1. FC Union offenbart sich am Montagmorgen aber ziemlich wenig.

Nur vier Feldspieler haben sich eingefunden; sie spurten unter Aufsicht des Assistenztrainers im Dreieck. Der Kader von Norbert Düwel ist arg dünn. Zumal Sören Brandy wegen der gegen RB Leipzig erlittenen Schulterverletzung wahrscheinlich mehrere Wochen ausfällt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.