Der Verfassungsschutz soll versucht haben, einen V-Mann in der Fanszene des 1. FC Union anzuwerben. Das teilte die Eiserne Hilfe am Freitag mit. Die Eiserne Hilfe ist ein eigenständiger Verein, der Union-Fans in juristischen Angelegenheiten unterstützt, die im Zusammenhang mit ihrer Anhängerschaft stehen. Demnach habe ein älteres Pärchen im Februar einen Union-Fan auf dem Weg zur Arbeit angesprochen. „Man stellte sich als Mitarbeiter des Verfassungsschutzes vor und lud das Mitglied der Fanszene zu einem Kongress ein, welcher sich thematisch mit Politik und Fußball auseinandersetzen sollte“, schreibt die Eiserne Hilfe auf ihrer Internetseite. Etwa einen Monat später sei es zu einer telefonischen Kontaktaufnahme und Einladung gekommen, obwohl der Angerufene seine Telefonnummer nicht weitergegeben habe. Danach entschloss sich die Eiserne Hilfe, die den Fan seit der ersten Kontaktaufnahme berät, an die Öffentlichkeit zu gehen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.