Berlin - Wer ist schuld daran, dass der 1. FC Union Berlin gegen den VfB Stuttgart nur zu einem 1:1 gekommen ist und damit die Chance auf eine kleine Party verspielt hat? Bei einem Sieg hätte es für die Eisernen ja etwas zu feiern gegeben: 40 Punkte, Klassenerhalt, Saisonziel erreicht, und das nach gerade mal 26 Spieltagen. So aber suchte man in Köpenick im Nachgang dieser Partie nach einer schlüssigen Antwort auf die Schuldfrage beziehungsweise nach einem Erklärungsansatz für den verpassten Dreier.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.