Berlin - Prognosen sind so eine Sache. Damit hat auch die BVG am Wochenende ihre leidvolle Erfahrung machen müssen. Vor dem Hit der Eisernen gegen die Bayern hatten die Verkehrsbetriebe gewitzelt, dass Spiele gegen die Bayern so spannend seien, wie 90 Minuten Fahrgastanzeige zu beobachten, weil der Ausgang des Spiel vorhersehbar sei. Die Empfehlung an Unions Fans, sich doch lieber für zwei Stunden in einen U-Bahnhof zu setzen, weil dort wenigstens der Ausgang offen sei, sorgte logischerweise  für reichlich Unmut bei den Anhängern der Köpenicker.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.