Oberlängenfeld - Es war ein langer Trip nach dem Gold Cup für Sheraldo Becker. Erst von Houston nach Dallas, dann weiter gen Amsterdam. Im Auto ging es schließlich nach Berlin und von dort aus am nächsten Morgen via Frankfurt nach Innsbruck bis zur Endstation in Oberlängenfeld, wo er am Sonnabendnachmittag im Vorbereitungscamp des 1. FC Union eintrudelte. Entsprechend ausgelaugt wirkte Unions Flügelflitzer. „Die Reise war einfach lang. Zu lang. Dazu heute das erste Training. Ich bin ein bisschen müde“, meinte der 26-Jährige am Montag.

Beste Erinnerungen an den Gold Cup

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.