Berlin - Es ist noch kein Vergleich zu den Spielen, in denen alle Plätze im Stadion An der Alten Försterei ausverkauft waren. Aber doch wird es am Sonnabend in Köpenick etwas lauter werden. Denn zum Testspiel des 1. FC Union gegen Zweitliga-Aufsteiger Dynamo Dresden (14.05 Uhr, MDR überträgt) sind 5000 Zuschauer zugelassen. Die einen Vorgeschmack geben werden auf das, was die Bundesliga-Gegner der Eisernen demnächst wieder erwarten soll. „Ich freue mich für die Leute, dass sie endlich mal wieder ins Stadion können. Es gibt noch kein volles Haus, aber es wird gut gefüllt sein“, sagte Trainer Urs Fischer. „Wenn das Stadion voll ist, ist das noch mal eine ganz andere Wucht.“

Zu einfache Gegentore im Spiel gegen Viktoria

Für den Schweizer wird es im Test gegen die Sachsen, die in der kommenden Woche wieder im Ligabetrieb loslegen, auch darum gehen, die taktische Entwicklung zu beobachten. Beim 5:2 gegen Neu-Drittligist Viktoria 89 am vergangenen Mittwoch im Jahnsportpark prägten noch viele Unzulänglichkeiten das Spiel der Unioner. Fischer bemängelte, dass die beiden Gegentore nach zu einfachen Ballverlusten zustande gekommen seien. Immerhin waren alle elf Neuverpflichtungen im Einsatz, vier vor dem Wechsel und sieben im zweiten Abschnitt. Die Angreifer Andreas Voglsammer und Kevin Behrens hatten drei der fünf Treffer erzielt.

Noch sichtliche Anpassungsprobleme hatte bei seinem ersten Auftritt im Union-Trikot Polens 22 Jahre alter Nationalverteidiger Tymoteusz Puchacz, der nach seinem verlängerten Urlaub nach der EM-Teilnahme in der Vorwoche zum Team gestoßen war und am Wochenende mit Magenproblemen zu kämpfen hatte. „Wichtig ist, dass er sein erstes Spiel gemacht hat. Da war auch eine gewisse Nervosität mit dabei“, meinte Fischer.

OSC Lille buhlt wohl um Marvin Friedrich

Gegen Dresden könnten auch drei Akteure wieder zur Verfügung stehen, die in der Partie bei Viktoria passen mussten. Vizekapitän Marvin Friedrich, an dem inzwischen angeblich auch der OSC Lille Interesse zeigen soll, war leicht erkrankt. Angreifer Suleiman Abdullahi wurde geschont. Offensivmann Leon Dajaku hatte einen privaten Termin. Fest steht, dass Torwart Andreas Luthe das Gehäuse hüten wird. Gegen Viktoria bekam Ersatzkeeper Jakob Busk 90 Minuten Spielpraxis.