Berlin - Plötzlich gab es kein Halten mehr. Nicht auf dem Rasen und schon gar nicht auf den Rängen. Mit seinem späten Tor zum 1:0-Sieg gegen Arminia Bielefeld entfesselte Kevin Behrens den kompletten 1. FC Union Berlin. Der eingewechselte Angreifer hatte sehenswert getroffen und lief schnurstracks in Richtung der Anhänger, die das 20. ungeschlagene Heimspiel frenetisch feierten. Dabei waren die Mannschaft und ihre Fans an diesem Nachmittag durch ein Wellenbad der Gefühle gegangen und auf ihre Leidensfähigkeit geprüft worden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.