Berlin - Natürlich ließ sich Urs Fischer nicht locken. Nicht in den TV-Interviews am Spielfeldrand und auch nicht auf der Pressekonferenz. Der 2:0-Sieg gegen den VfL Wolfsburg hatte den Trainer des 1. FC Union Berlin mit seiner Mannschaft wenige Minuten zuvor auf den fünften Platz der Bundesligatabelle befördert und für ausgelassene Stimmung auf den Rängen der Alten Försterei gesorgt. Ganz nebenbei war es der historisch erste Erfolg gegen die Wolfsburger in der höchsten deutschen Spielklasse, in der die Eisernen übrigens – und selbst das wird für Fischer eher eine Randnotiz sein – seit 21 Spielen ungeschlagen sind. „Man soll die Momente auch genießen“, sagte Fischer, denn, und das stecke ja im Wort, „es ist eine Momentaufnahme“. Mehr aber eben auch nicht.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.