Berlin - Die größten Erfolge des 1. FC Union sind schnell erzählt. FDGB-Pokalsieg 1968, Bundesliga-Aufstieg 2019 sowie der Klassenerhalt dort 2020. Eingereiht werden kann hier der Einzug in den Uefa-Cup 2001 – der erst ermöglicht wurde durch einen 4:2-Sieg im Elfmeterschießen vor fast genau 20 Jahren. Das spätere Finale gegen Schalke und die damit verbundene Qualifikation für den Europacup wären ja erst gar nicht möglich gewesen, wenn die Eisernen die Vorschlussrunde nach einem bis in die Verlängerung hart umkämpften 2:2 gegen Mönchengladbach nebst folgendem Spielentscheid vom Punkt nicht überstanden hätten an einem denkwürdigen Abend des 6. Februar, den unermüdlich Schnee schippende Fans der Eisernen erst möglich gemacht hatten nach einem eisernen Subbotnik.

Puristen möchten hier an dieser Stelle sicherlich noch den Einzug ins DDR-Pokalendspiel im Jahre 1986 erwähnt wissen. Doch dem seinerzeitigen 1:5 gegen Lok Leipzig folgte eben nicht die Erlaubnis, auf Fernreisetour quer durch den Kontinent zu gehen. Der Hauch von Europa wehte also nicht durch die Försterei, so wie es an diesem Sonnabend der Fall sein wird, wenn sich die Elf vom Niederrhein die Ehre geben wird (15.30 Uhr/Sky).

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.