Berlin - Was Urs Fischer, dem Trainer des 1. FC Union im Umgang mit dem Fußballprofi Sheraldo Becker gelungen ist, darf als Lehrstück in Sachen Personalführung betrachtet werden. Der Niederländer, im Sommer 2019 von ADO den Haag zu den Eisernen gekommen, fremdelte vom ersten Tag an in Köpenick, gehörte nicht dazu, passte nicht ins System beziehungsweise das System nicht zu ihm - und trug letztlich schon den Stempel „Fehleinkauf“. Und so wäre es wohl keine Überraschung gewesen, wenn der 25-Jährige nach einem Jahr des sportlichen Unglücks sein Glück woanders gesucht hätte. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.